Kurt Söser, Jahrgang 1979, studierte an der Universität Salzburg Mathematik und Sport auf Lehramt und kam nach dreijähriger Unterrichtstätigkeit im Stiftsgymnasium Wilhering in seinen Wohnort Steyr als Mathematik- und Sportlehrer an die Bundeshandelsakademie Steyr. Sein Engagement gilt den neuesten Trends aus dem IKT-Bereich und er versucht ständig diese gewinnbringend in seinen Unterricht einfließen zu lassen. Der Ernennung zum Microsoft Expert Educator 2014 folgte der Microsoft Innovative Educator Fellow 2015 und die Einberufung in das Microsoft Education Advisory Board worldwide 2015. Mit der Gründung seiner eigenen edu.innovation.consulting-Firma unterstützt er Schulen und Bildungsinstitutionen in der Umsetzung und Implementierung von digitalen Lernszenarien auf Basis von Office 365. 2017 wurde zum Leiter des e-learning Strategie-Teams der PH OÖ bestellt. Sich selbst als „Visionär“ sehend zeichnet er ein Bild der Schule der Zukunft und kann dieses auf vielen Fortbildungen/Workshops und Tagungen als Vortragender weitergeben. Zu seinen beliebtesten Themen zählen der Einsatz von stiftbasierten Tablets, Microsoft OneNote, Office 365 und GeoGebra im Unterricht und die Beschäftigung mit modernster Technik im didaktischen Kontext.

Kurt Söser studied mathematics and physical education at the University of Salzburg and is now teaching maths and physical education at the business school “HAK Steyr” in his place of residence Steyr/Austria. His commitments are the latest trends in ICT and he tries to incorporate them in his classrooms profitably. Being nominated as a Microsoft Innovative Expert Fellow 2015 crowns his usage of ICT in education. He is seeing himself as a „visionary“ and paints a picture of the school of the future. In many teacher training sessions and as a conference speaker he passes on his visions of useful inserts of ICT in education. His most popular themes include the use of pen-based tablets, Microsoft OneNote and GeoGebra in education.

„Be passionate about what you do! Because passion is life!“

My Whatchadoo-Story

Schon sehr bald war mir klar, dass ich Lehrer werden wollte. Alle haben immer davon gesprochen, dass Mathematik so schwer ist, und ich hab mir gedacht: es kommt doch nur auf gute und anschauliche Erklärungen an! Und die macht nunmal ein guter Lehrer. Mathematik ist an sich nicht schwer, es gibt tausende Wege dazu.
So hab ich mit 12 oder 13 bereits den Entschluss gefasst, dass ich Lehrer werden möchte. Selber aus einer Sport-Hauptschule kommend, konnte ich meine sportlichen Leidenschaften voll und ganz ausleben und war auch in der Oberstufe im Sportgymnasium Wels Wallererstraße bestens als Sportbegeisterter aufbehalten. Dass Leistung und Erfolg nicht von alleine kommt, hat mir der Sport gezeigt. Zu Talent kommt immer auch Ehrgeiz und Fleiß das notwendige und Glück noch dazu. Mein Leistungssport Faustball hat mich fast 20 Jahre meines Lebens  begleitet und ich durfte tolle Erfolge feiern und wunderschöne Erlebnisse machen. Ich darf auf zahlreiche nationale und internationale Meistertitel, Einsätze im Österreichischen Faustball-Nationalteam und auf die tolle, kamaradschaftliche Atmosphäre des Sports zurückblicken.
Passend dazu habe ich die Lehrwarte-, Trainer- und Spezialtrainerausbildung für Faustball machen dürfen und mit diesem Wissen auch zahlreiche Trainings und Lehrgänge mit Jugendlichen leiten dürfen.

Das Sportstudium in Salzburg war die logische Folgerung aus meiner Sportbegeisterung und ich konnte mit meiner prämierten Diplomarbeit „Eine 3-dimensionale, kinematische Analyse von Stand- und Sprungservice im Sportspiel Faustball“ auch wissenschaftlich für mein Hobby arbeiten.

Der  Einstieg ins Lehrerleben erfolgte schon während des Studiums in Form von Nachhilfe in diversen Nachhilfeinstituten, wo ich mir parallel zum Mathematik-Studium sehr viel didaktisches und pädagogisches Know-How aneignen konnte. Nach dem Unterrichtspraktikum im BG Zaunergasse (Salzburg) konnte ich mich auch noch mit zahlreichen Berufsreifeprüfungskursen (Mathematik) in die Erwachsenenbildung einarbeiten, ehe ich 2007 im Stiftsgymnasium Wilhering meine erste Anstellung bekam. Der Wechsel an die HAK Steyr im Jahr 2010 ermöglichte mir besonders in Hinblick auf e-didaktische Einsatzszenarien ein komplett neues Entwicklungsfeld, das mit der Einführung der ersten Tablet PLUS Klasse im Schuljahr 2015/16 einen ersten Höhepunkt fand.

Auch nach über 10 Jahren in der Klasse habe ich meinen Wunschjob immer noch gerne. Ich wollte immer schon mit Menschen, mit jungen Menschen arbeiten und diese inspirieren, so wie auch mich meine Lehrer/Lehrerinnen und Trainer inspiriert haben.

Ein tolles Video, das meine Arbeit in der Klasse zeigtinfotagkurtkurt mit tablet

my life – my work – my visions MORE >>>

kurtmsftedue2miefellows2015

Eher durch einen Zufall bin ich 2012 zu einem Vortrag auf der Microsoft Innovation and Education Tagung gekommen und im Laufe der Zeit hat sich eine immer tiefere Verbindung zu Microsoft ergeben. 2013 wurde ich als nur einer von 250 Lehrern weltweit zum Microsoft Innovative Educator Expert ernannt, ein Jahr darauf zum Microsoft Innovative Educator Fellow. Der „Surface Expert“ folgte. Mit diesen Auszeichnungen hab ich die Möglichkeit bekommen, einerseits intensiver mit Microsoft zusammen zu arbeiten, andererseits mit den vielen großartigen Lehrern und Lehrerinnen aus aller Welt Ideen und Erfahrungen auszutauschen.

Die „Krönung“ durch Microsoft erfolgte im Jahr 2015 als ich als nur einer von drei Lehrern weltweit in das Microsoft Education Advisory Board berufen wurde. Ein hochkarätiges Gremium von LehrerInnen, DirektorInnen und Microsoft Officials, die gemeinsam für die Zukunft der Bildung Ideen spinnen und diskutieren.

Dabei würde ich mich keineswegs als „Microsoftie“ bezeichnen; ich habe immer schon versucht, die bestmögliche Technologie für mich und meinen Unterricht einzusetzen und so habe ich natürlich auch Apple, Google und andere Dinge ausprobiert. Die Hauptgründe wahrscheinlich, warum ich immer noch in der Microsoft-Welt unterwegs bin, ist einerseits die absolute perfekte Stifteingabe auf Windows-Geräten, aber andererseits – und das ist viel wichtiger – die unglaubliche Gemeinschaft unter den Microsoft Innovative Educator aus der ganzen Welt!

Seitdem ich den Erfinder und Gründer von GeoGebra Markus Hohenwarter im Jahr 2002 das erste Mal getroffen habe, begleitet mich diese Mathematik-Software und ich kann mir meinen Unterricht ohne gar nicht mehr vorstellen. Dabei geht es nicht nur darum, dass ich nun einen „besseren Taschenrechner“ zur Hand habe, sondern vielmehr darum, wie ich mithilfe dieses faszinierenden Werkzeugs, mathematische Konzepte und Probleme meinen Schülerinnen und Schülern näherbringen kann.

Seite 2006 bin ich GeoGebra-Trainer und darf in zahlreichen Workshops und Fortbildungen meine Erfahrungen weitergeben und Ideen weitergeben. Immer wieder bemerke ich dabei, wie verliebt ich in die „Schönheit der Mathematik“ bin und wie schön es ist, komplexe Ideen mit GeoGebra zu visualisieren.

GeoGebra ist DIE Mathematik-Software für mich und meinen Unterricht

geogebra on ipad

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

passion, vision, future NOW